Verstopfung (=Obstipation)

 

 

Was ist Verstopfung ?

 

Seltene, meist schmerzhafte Stuhlentleerungen : 3 oder mehr Tage ohne Stuhlgang

 

Unvermögen trotz Drang Stuhl zu entleeren

 

Oft unvollständige Stuhlentleerung. Die Kinder entleeren häufig immer wieder kleine Mengen von weichem Stuhl (verschmierter After oder Hose) und haben nur selten unter großen Anstrengungen "richtig" Stuhlgang, dann oft große harte Knollen.

 

Ausnahme sind voll gestillte Säuglinge, die meist ab dem Alter von 6 bis 8 Wochen, plötzlich viel seltener Stuhlgang haben als anfangs. Bis zu einer Woche gilt als normal (selten sogar bis 14 Tage). Sie haben nicht mehr Beschwerden oder Blähungen als zuvor und entleeren dann meist einen weichen Stuhl. 

 

Säuglinge haben oft während des Stuhlgangs ein rotes Gesicht und drücken stark, ohne dass dies immer gleich eine echte Verstopfung sein muss. Auch nicht jeder harte Stuhl ist immer gleich Verstopfung.

 

 

 

Behandlung der Verstopfung

 

Die Behandlung der chronischen Verstopfung ist oft langwierig. Sie brauchen viel Geduld, denn die Behandlung und Normalisierung der Verstopfung dauert unter Umständen so lange, wie die Verstopfung bereits besteht.

Mit Strenge, Eile oder gar Bestrafung erreichen Sie nichts!

 

Die Verbesserung der Ernährung stellt langfristig eine wichtige Maßnahme dar:

 

Evtl. zum Frühstück oder bei Zwischenmahlzeiten Weizenkleie, Leinsamen oder Haferflocken beimischen (Müsli, Joghurt)

Viel Rohkost (Salate, Gemüse)

Viel Obst, vor allem Pflaumen, Äpfel, Birnen, Melonen, Feigen, Aprikosen

Vollkornprodukte (kein Toast, Kuchen, Semmeln, Weißbrot)

Wenig Milch, versuchsweise auch die Milch bei Kindern über einem Jahr mal 3 - 4 Wochen ganz weglassen (auch Milchprodukte)

(dies richtet bei Kindern über einem Jahr keinen Schaden an)

Keine Schokolade, Pralinen, Nougat ; insgesamt wenig Süßigkeiten

 

Ausreichend Trinken (Wasser, Tee, Fruchtsäfte; nicht so gut Schwarztee, Kakao, Limonade), evtl. ein Glas Obstsaft nüchtern vor dem Frühstück

 

 

 

 

Kinder, die ungern auf den Topf/die Toilette gehen, sollte man großzügig die Windel anbieten und sei es nur für das das große Geschäft. Dies ist kein "Rückschritt", sondern ein Schritt, dem Kind den Stuhlgang zu erleichtern und damit die Verstopfung zu bekämpfen!

 

Verhaltenstraining nur für Kinder über 3 Jahren, die schon längere Zeit problemlos auf den Topf/Toilette gegangen sind: Nach einer Mahlzeit ohne Zeitdruck, also vielleicht am Mittag nach Kindergarten oder Schule, ca. 1/2 Stunde nach dem Essen das Kind ohne Druck für 10 Minuten auf der Toilette sitzen lassen. Wenn nichts kommt, kein Tadel! Wenn was kommt, vielleicht eine kleine Belohnung

 

 

Medikamente

 

Es gibt Stuhlweichmacher (z.B. Lactulose oder stark quellende Substanzen wie Polyethylenglykole (Makrogol)), Gleitmittel (z.B. Paraffinöl) und Klistiere oder Zäpfchen zum Abführen.

Im Detail sollten Sie diese Maßnahmen mit mir besprechen.

Oft ist die Flucht nach vorne mit Medikamenten notwendig, um den Teufelskreis der Verstopfung zu durchbrechen !

 

 

letzte Änderung 11 2019